Eigenschaften

  • freundlich
  • sozialverträglich
  • intelligent
  • aufgeschlossen
  • anpassungsfähig
  • bewegungsfreudig
  • temperamentvoll

 

Leistungskriterien

  • Wesensfestigkeit
  • Führigkeit
  • Nervenstärke
  • Wasserpassion
  • rassetypischer Suchenstil
  • ausgeprägte Vorstehmanieren
  • Sekundieranlage
  • Finderwille
  • Wildschärfe
  • Schnelligkeit
  • Ausdauer

 

Meine Setter

Intelligent, ausdauernd, jagdlich passioniert, schön, ein Aristokrat durch und durch: Der Irish Setter ist zweifelsohne der bekannteste und beliebteste der englischen Vorstehhunde und heißt offiziell Irish Red Setter, weil der 1882 gegründete Irish Setter Club gerne betonen möchte, dass nur der rote der beiden irischen Setterrassen ein echter Ire ist.

irish red setterSeine Ursprünge sind verhältnismäßig jung und gehen auf das frühe 18. Jahrhundert zurück. In Irland wurde der Irish Setter als Jagdgebrauchshund gezüchtet und soll aus Spaniels und setterähnlichen, einfarbigen Hunden hervorgegangen sein -  gezüchtet als Vorstehhund für die Vogeljagd.

Gezielte Selektionszucht fand damals dennoch kaum statt. Die Selektion beruhte einzig und allein darauf, dass Hunde, die in ihrer Funktion als Jagdhund erfolgreich waren, als Zuchthunde ihre Daseinsberechtigung fanden. Untaugliche Hunde wurden strikt aussortiert.

Diese simple und zu damaliger Zeit bewährte Selektionsstrategie hat sich im Laufe der Zeit geändert Die Setter werden immer weniger nach ihrer Leistungsfähigkeit, sondern zunehmend nach ihrem Aussehen beurteilt und von großen Teilen der Gesellschaft bevorzugt. „Erlaubt ist was gefällt“ heißt es immer mehr und demnach wird auch vielfach gezüchtet.

Große und damit imposant wirkende Hunde, viel Fell, dessen wundervolle Farbe und Länge bewundernde Blicke auf sich ziehen und extreme Winkelungen, die das Traben besonders beeindruckend machen. Alles in allem Eigenschaften, die es ermöglichen, Irish Setter heutzutage in Deutschland gut zu vermarkten und zu verkaufen, aber leider nichts dazu beitragen, einen guten Jagdhund zu erzeugen.

Gesundheit und Leistung sind eng miteinander verbunden, weshalb der leistungsorientierte Zuchtgedanke gepaart mit besten Gesundheitsergebnissen bei einer Arbeitsrasse meiner Meinung untrennbar sind. Umso bedauerlicher finde ich es daher, dass die zuständigen Zuchtvereine in Deutschland nur geringe oder gar keine Auflagen hinsichtlich Leistung machen, unter denen ein Irish Setter zuchttauglich werden kann. Unsere Verpflichtung ist es, die Setter als Rasse in ihrem Ursprung zu erhalten.

Der Irish Setter aus jagdlicher Leistungszucht besticht im Feld durch hervorragende Leistungen und exzellente Vorstehmanieren und – das beweisen die Einträge im Deutschen Gebrauchshundestammbuch – er erfüllt alle Anforderungen an einen zuverlässigen und arbeitswilligen Jagdhelfer: Er ist schnell, energisch, passioniert und arbeitet stilistisch einwandfrei. Das macht ihn einzigartig unter den Jagdhunden!

Nur derjenige Setter, der Leistung bringt, hat auch andere überaus wichtige Eigenschaften, die ihn auch für den Alltag als Begleithund angenehm und begehrenswert machen: Intelligenz, Ansprechbarkeit/Führigkeit (und damit auch die Bereitschaft zur Zusammenarbeit), Wesensfestigkeit, familientauglich, sanft und freundlich zu jedermann. Vernachlässigt man in der Zucht derlei Eigenschaften, gehen sie im Laufe der Zeit unwiederbringlich verloren.

Der Irish Setter ist für mich somit weitaus mehr, als (nur) ein schöner Hund. So soll es bleiben und das ist der Anspruch an meine Zucht.

>>> Arbeitsstandard des Irish Setters

>>> Morphologischer Standard des Irish Setters